Publication bias auf YouTube

YouTube LogoJenniffer Keelan und Kollegen von der Uni Toronto haben eine ungewöhnliche Quelle beleuchtet: YouTube, eine Videoseite, wo jeder kostenlos Videos veröffentlichen kann.
In einem research letter im JAMA (2007 298: 2482-2484, Volltext) untersuchen sie Aussagen zu Impfungen. Von 153 untersuchten Video waren 48% positiv (also insgesamt die Impfung befürwortend), 32% negativ und 20% uneindeutig (ambivalent oder debattierend) gegenüber der jeweiligen Impfung. Dabei enthielt fast jedes zweite der negativen Videos Aussagen, die Impfleitlinien widersprechen, während positive Videos keine solchen Widersprüche enhalten.
Interessanterweise werden positive Videos seltener angesehen und vom Publikum insgesamt schlechter bewertet.
Die Videoplattform YouTube ist also nicht geeignet, unverzerrte Informationen zur Impfung zu erhalten, und deren Nutzer sind einer Impfung gegenüber eher ablehnend eingestellt.
Ärzte sollten dies sowohl bei eigenen Recherchen als auch bei der Beratung von Patienten, die sich im Internet vorinformiert haben beachten.

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.